Station 8: Tod und Trauer



Am Abend gingen ein paar Freunde von Jesus zum Kreuz und nahmen seinen toten Körper herab. Sie wickelten ihn in ein Leintuch und legten ihn in eine Grabhöhle. Die Frauen sahen dabei zu. Es war keine Zeit mehr den Toten zu salben, da der Sabbat schon begonnen hatte. Niemand durfte jetzt eine Arbeit tun. Die Freunde von Jesus rollten einen schweren Stein vor das Grab. Nun gingen alle weinend nach Hause.

Noch am selben Abend gingen Priester und Pharisäer zu Pilatus. Sie verlangten, dass Soldaten das Grab drei Tage überwachen sollten. Pilatus stimmte zu.

(Text entnommen aus: Die Ostergeschichte von Renate Schupp. Erschienen im Kaufmann Verlag)


Gemalt von Florentine, 12 Jahre
Gemalt von Florentine, 12 Jahre