Station 7: Kreuzigung



Noch am selben Nachmittag führten die Soldaten Jesus aus der Stadt hinaus auf den Hügel Golgatha. Dort zogen sie ihm die Kleider aus und nagelten ihn ans Kreuz. Die führenden Priester verspotteten Jesus. „Er soll doch vom Kreuz heruntersteigen! Dann glauben wir, dass er Gottes Sohn ist.“

 

Plötzlich brach über das ganze Land eine Finsternis herein. Jesus rief: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ Noch einmal schrie er laut auf, dann starb er. In diesem Moment zerriss der Vorhang im Tempel von oben bis unten in zwei Teile. Die Erde bebte, und Felsen spalteten sich. Einige Frauen und Freunde, die ihm aus Galiläa gefolgt waren, sahen aus der Ferne, wie er starb. Judas aber tat es leid, dass er Jesus verraten hatte. Er brachte den Priestern den Beutel mit dem Geld zurück und sagte: „Wenn ich gewusst hätte, dass ihr Jesus tötet, dann hätte ich euch nicht verraten, wo er war.“

(Text entnommen aus: Die Ostergeschichte von Renate Schupp. Erschienen im Kaufmann Verlag)


Gemalt von Paul, 11 Jahre
Gemalt von Paul, 11 Jahre